19.08.2021 / Über uns / /

Volksinitiative für günstigen Wohnraum für alle

Die Mitte Wädenswil – ehemals CVP – lanciert die Volksinitiative «Mehrgenerationenhaus Rötiboden». Wir fordern günstigen Wohnraum für alle Generationen. Es ist nicht das erste Mal. Schon vor sieben Jahren sagte Wädenswil klar Ja zu einer Volksinitiative der Mitte zum gleichen Thema. Passiert ist seither aber nur wenig.

Das Anliegen der Mitte ist klar: In Wädenswil soll jede und jeder ein Zuhause finden. Egal ob jung oder alt, ob mehr oder weniger vermögend. Die gute Durchmischung hat Wädenswil immer ausgezeichnet – und das soll sie auch weiterhin tun.
Dass das Begehren der Mitte Wädenswil in der Bevölkerung auf Zuspruch stösst, beweist ein Abstimmungsresultat aus dem Jahr 2014: Damals befürworteten die Wädenswilerinnen und Wädenswiler mit deutlichen 72% einen Rahmenkredit von 3 Mio. Franken für die Umsetzung der Volksinitiative «günstiger Wohnraum für Familien». Der Stadtrat wurde mit dem Vollzug beauftragt. Doch sieben Jahre später ist davon immer noch wenig zu sehen.

Eine Mehrgenerationensiedlung im Rötiboden
Mit der neuen Volksinitiative wollen wir das nach wie vor dringende Anliegen durchsetzen. Konkret fordern wir die Stadt auf, ihr Grundstück im Rötiboden – unterhalb der Stiftung Bühl – einem gemeinnützigen Wohnbauträger im Baurecht zur Verfügung zu stellen. Mit der Auflage, darauf ökologisch vorbildliche Bauten für altersdurchmischtes, günstiges Wohnen zu erstellen.
Das gemeindeeigene Grundstück umfasst eine Fläche von knapp 7’000 Quadratmetern. Unsere Vision ist eine Siedlung, in der Menschen aller Generationen Tür an Tür leben. Eine Siedlung, die zum Beispiel von einer Genossenschaft gebaut wird. Eine Siedlung, die auch den Anliegen des Klimaschutzes und der Biodiversität Rechnung trägt.
Damit wir die Initiative dem Stimmvolk vorlegen können, sind 600 Unterschriften nötig. Die Unterschriftensammlung läuft bis am 17. März 2022.

Das Initiativkomitee
Dem Initiativkomitee gehören folgende Personen an: Joël Utiger (Präsident), Ulrich Eckl, Valérie Henger, Hans Keist, Paul Rota und Martin Stahl aus der Au sowie Lukas Wiederkehr (Vizepräsident), Ursula-Liliane Gall, Aurel Greter, Sonja Schnyder, Heinz Schuler und Giuseppina Spescha aus Wädenswil.

Möchten Sie dem Anliegen zum Erfolg verhelfen? Dann laden Sie hier den Unterschriftenbogen runter: